Marc-André ter Stegen – der Barca-Star steht auf E-Mobilität

Promotion – Was viele nicht wissen: Der deutsche Nationaltorhüter und Keeper des FC Barcelona ist ein großer Verfechter der Nachhaltigkeit und versucht, durch unterschiedliche Maßnahmen in seinem Alltag zu einer saubereren Umwelt beizutragen. Zum Beispiel setzt er auf lokale Produkte, versucht, Plastik zu vermeiden, und macht sich für emissionsfreien Verkehr stark. Und so ist es nur konsequent, dass er mit dem CUPRA Born ein vollelektrisches Auto fährt.  Als er seinen „Stromer“ in Empfang nahm, stellten ihm die Presseverantwortlichen von Seat fünf kurze Fragen, was ihn in seinem eigenen Leben „elektrisiert“.

Was hat dich zuletzt „elektrisiert“, womit hast du dich zuletzt intensiv beschäftigt?

„Ich beschäftige mich sehr intensiv mit Dehnübungen für meinen Körper“, sagt der Torhüter. Ter Stegen hat mit einer Reihe von Übungen begonnen, um sich von einer Knieverletzung zu erholen, die ihn im letzten Sommer außer Gefecht gesetzt hatte. Durch diese Übungen hat er auch viel für sich aus dieser schwierigen Situation mitgenommen: „Ich habe festgestellt, dass das für mich am besten funktioniert. Ich habe sehr viel über meinen Körper gelernt und möchte noch mehr erfahren“, fügt er hinzu.

Was ist dein Lieblingsort, um im Winter deinen Akku aufzuladen?

„Andorra, weil es ganz in der Nähe ist“, sagt er. „Früher sind wir häufig nach Österreich gefahren. In diesem Jahr wollten wir aber in der Nähe bleiben, weil es so praktischer ist, mit unserem Sohn zu reisen.“ Das ist für den CUPRA Born keine schwierige Aufgabe: Dank seiner elektrischen Reichweite von bis zu 440 Kilometern ist die Fahrt von Barcelona nach Andorra und zurück kein Problem.

Und im Sommer?

„Im Sommer verbringen wir gerne Zeit auf Ibiza. Und zwar aus demselben Grund: Die Anreise ist sehr kurz“, meint der CUPRA Markenbotschafter. Aber für Überlandreisen „ist auch Italien sehr schön“. Der deutsche Torhüter und seine Familie reisen im Sommer gern in warme Länder. Was könnte es also Schöneres geben, als in einem Elektrofahrzeug durch Südeuropa zu fahren …

Wer ist der am stärksten unter Strom stehende Fußballer, den du jemals gesehen hast?

„Ohne Zweifel Ousmane Dembelé“, antwortet er, ohne zu zögern. Doch dem Torhüter fällt auch noch ein weiterer Barça-Teamkollege ein: „Und der Spieler mit der größten Power ist Ronald Araújo.“ Elektrifizierung und Power sind eine perfekte Kombination, wie man an der elektrischen Leistung des CUPRA Born von 150 kW (204 PS) sieht.

Wohin würdest du mit dem CUPRA Born mit seiner Reichweite von 440 Kilometern fahren?

„Ich fahre sehr gern durch Katalonien“, erklärt ter Stegen. Und er fügt hinzu: „Mit dieser Reichweite kann man in der Region eigentlich überallhin fahren, wohin man möchte.“Wo geht es als Nächstes hin? „Wahrscheinlich an die Costa Brava.“

Text und Bilder Seat und Cupra

Geschrieben von
Mehr von Seat/Cupra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.