Schweizer Bio-Pionier eröffnet ersten Laden in München

farfalla – der Name bedeutet auf Italienisch Schmetterling – lässt neuerdings die Schmetterlinge über den Viktualienmarkt fliegen. Wer künftig einen besonders feinen Duft nach Zitronen, Lavendel oder Rosen am Viktualienmarkt riecht, dann könnte der nicht nur von den Marktständen kommen, sondern vom neuen farfalla Store. Der Schweizer Pionier der Aromatherapie hat im Herzen Münchens seinen ersten Laden in Deutschland eröffnet. 

Stefanie Badertscher, Retail Managerin der farfalla-Filialen, freut sich über die Wahl des neuen Ladenlokals: „Der Standort Viktualienmarkt ist geradezu ideal. Mit seinem Angebot ist er ein regelrechter Magnet für Einheimische wie auch Touristen.”

Der Store ist nicht nur Ladengeschäft, sondern bereits zum Treffpunkt von Netzwerker:innen aus der nachhaltigen Szene geworden.

farfalla und seine ätherischen Öle sind bei uns in Deutschland noch ein Geheimtipp. Die Produkte sind nicht nur bio-zertifiziert und fair gehandelt. Jeder Einkauf beim Schweizer Bio-Pionier unterstützt die Hebammenhilfe im südlichen Afrika. Das von vier Freunden vor vierzig Jahren in einer Hippie-Kommune gegründete und in zweiter Generation inhabergeführte Unternehmen hilft damit auf direktem Wege, die Sterblichkeit von Müttern und Babys zu senken.

Der farfalla Store am Viktualienmarkt

Im Münchner Store können Kundinnen Aromamischungen, Cremes oder Düfte testen und in kostenlosen Workshops auch eigene Mischungen kreieren. Etwa zum Thema Schlaf, Frauenleben oder winterliche Düfte. Die Übersicht findet sich hier: https://hub.farfalla.ch/workshops-farfalla-filialen

Wellbeing ist tief mit der DNA des Unternehmens verbunden. Es geht nicht nur darum, dass nur beste natürliche Rohstoffe unsere Haut, unser größtes Organ, berühren sollen. Sondern um einen fairen Umgang mit allen Partnern, insbesondere auch mit den Bauern und Wirkstofflieferanten auf der Südhalbkugel. 

Seit knapp zwei Jahren werden Pflanzen auch direkt am Firmensitz in Uster angebaut. Gemeinsam mit dem Wagerenhof, einer gemeinnützigen Einrichtung, wurden 10’000 Lavendel- und Pfefferminzsetzlinge gepflanzt. Der farfalla-Partner Stiftung Wagerenhof bietet Menschen mit körperlichen und psychischen Beeinträchtigungen ein bleibendes Zuhause und Arbeit. Nun also auch mit dem Anbau von Duftpflanzen. Pfefferminze und Lavendel werden dort auch destilliert. 

Nachhaltigkeit definiert farfalla als ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit. Und lebt damit die Werte der Gründergeneration weiter: Die Mission für eine bessere Welt. Getreu dem Hippie-Slogan: Love, Peace & Happiness. 

https://www.farfalla.ch

Text: Werner Köstle
Bilder: Farfalla

Geschrieben von
Mehr von Werner Köstle

Attraktive Infoplattform über Alpenhotels mit Ladeangeboten

Die neue Plattform für Hotels mit Ladestationen in den Alpen und im...
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.