my Atakora von my Boo – das besondere E-MTB

Die Kieler Bambusradspezialisten erweitern ihr Sortiment um ein E-Mountainbike, das my Atakora. Wie bei allen anderen Bikes von my Boo wird der Rahmen in Ghana von Hand gefertigt, in Kiel werden die Bikes dann assembliert. Und auch beim Atakora fließt ein Teil des Erlöses in ein ghanaisches Schul- und Ausbildungsprojekt.

My Boo erweitert stetig seine E-Bike Palette, inzwischen sind sieben Modelle für alle Einsatzzwecke verfügbar. Das Angebot reicht von City-, über Trekking- und Renn-Rädern bis zum neuesten Streich, einem E-MTB, das es unter dem Modellnamen „my Atakora“ und in der noch höherwertigeren Ausführung als „Atakora Pro“ gibt. Allesamt mit Bambusrahmen, Shimano-Antrieb und 504 Wh-Akku auf dem Unterrohr.

Ökologie und soziales Engagement

My Boo ist weit mehr als einfach nur Importeur von Bambusrahmen aus Afrika. Die Norddeutschen schaffen durch ihre Lieferantenpartnerschaft nicht nur neue Arbeitsplätze, sondern sie sorgen auch dafür, dass die ArbeiterInnen faire Löhne erhalten, die um ein Mehrfaches über dem üblichen Durchschnittseinkommen in der ghanaischen Region liegen. Daneben konnte dank der finanziellen Unterstützung von my Boo in 2019 die „Yonso Project Model School“ fertiggestellt werden, in der inzwischen über 200 Kinder täglich unterrichtet werden. Der Bikehersteller finanziert und betreibt nicht nur diese Schule, sondern schafft damit auch noch zusätzliche Arbeitsplätze im Bildungsbereich.

Diese Schule ermög­licht Kin­dern aus der Gegend eine erst­klassige Ausbildung.
Es gab bisher nichts, was sich mit dieser Schule ver­glei­chen ließe!

John Mensah Sarbah, Direktor der Yonso Project Model School
mybooimpressionenGhana2016_10
mybooimpressionenGhana2016_14
IMG_6968
IMG_6962
2019-11-26-09.36.09
5L3A0957
_L3A2533
previous arrow
next arrow

Gelungene Synthese

Der stabile und zugleich leichte Bambusrahmen passt für alle Einsatzzwecke, beim MTB kommt aber noch hinzu, dass das „elastische Feeling“ ganz besonders mit dem Gelände harmoniert – man möchte fast sagen: kommuniziert. Natürlich ist es mehr als einfach ein Rad zu benutzen, es ist zugleich eine Haltung und ein Statement für soziales und ökologisches Engagement. Und natürlich ist diese Synthese aus Naturmaterial und High-End Komponenten, wie sie vor allem am Pro-Modell verbaut sind an sich schon faszinierend, gleichsam ein Hybrid, eine Versöhnung mit der Natur.

Das my Atakora

Kommen wir zurück zu den Fakten: Das E-MTB, das wie alle Bikes von my Boo individuell konfiguriert werden kann, bietet in der Grundausstattung für 4.599 Euro neben dem Motor eine Rock Shox Recon Federgabel mit 100 mm Federweg, eine SLX-Zwölfgangschaltung, Shimano Deore hydraulische Scheibenbremsen und den Shimano MT 501 Laufradsatz. Wer eine Rohloff e-14 Nabenschaltung möchte, bekommt auch diese. Beim Pro wird noch höher ins Regal gegriffen, etwa zur Fox Performance Gabel mit 120 mm Federweg, der XT M8100er Schaltung, einem DT-Swiss Laufradsatz, einer Vierkolben-Scheibenbremse von Shimano und Hans-Dampf Reifen von Schwalbe. Dann startet das Vergnügen bei 5.999 Euro.

Zur Erleichterung der Entscheidung bietet my Boo die Möglichkeit, das Bike unverbindlich zu Hause zu testen, für 10 Tage für 99, für 30 Tage für 199 Euro.

Egal für welche Version man sich nun entscheidet, das Feeling bleibt dasselbe, nämlich ein ausgesprochen gutes.

www.my-boo.de

Text: Werner Köstle/Peter Grett
Bilder: my Boo

Tags aus der Story
, , ,
Geschrieben von
Mehr von Werner Köstle

Landung der elektrischen Space-Shuttles

Nun sind sie „gelandet“, die elektrischen Personentransporter.  Und fast alle renommierten Hersteller...
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.